Foodwaste

Wer isst denn das Ganze?  Werde ich viel gefragt, wenn ich was feines backe. Bisher hatte ich immer Glück und fand bis anhin immer jemanden der meine Köstlichkeiten vernaschte. Da ich öfters backe, schaue ich sehr darauf dass ich keine Lebensmittel unnötig fortwerfe. Ich bin ein grosser Fan vom einfrieren, denn so kann man die Lebensmittel zu einem späterem Zeitpunkt wieder benützen und sie sind immer noch geniessbar.

Hier einige Tipps, welche ich euch weitergeben möchte:

  • Bananen, bevor sie schwarz werden; aus der Schale nehmen und in Stücke oder Scheiben schneiden und einfrieren – brauche ich dann für Bananenbrot, selbergemachtes Eis oder für Smoothie.
  • Blätterteig, wenn ich zuviel davon eingekauft habe oder im Moment nicht benützen kann, dann gefriere ich es ein. Bevor man es braucht, ca. 1 Stunde auftauen lassen.
  • Butter, gefriere ich auch ein und wiege diese vorher ab, denn meisten braucht man nie die ganze Butter bei einem Rezept. Ich benutze gefrorene Butter immer zum backen oder für zum Frühstück.
  • Brot, selbergemachtes Brot wie zB Kürbisbrot oder Bananenbrot, wenn wir zuhause nicht alles auf essen und bevor es hart wird, schneide ich das Brot in Scheiben. Gefriere dann immer 2 Scheiben zusammen ein und wenn ich mal Lust habe auf Brot, aber keines zuhause ist, taue ich 2 Scheiben auf.
  • Früchte, frische Früchte sind schnell nicht mehr geniessbar. Deshalb gefriere ich sehr viele ein, meistens für die selbergemachte Konfitüre. Und im Sommer macht es Spass die Früchte pflücken zu gehen oder kaufe ein paar Schälchen wenn sie reduziert sind. Gefrorene Früchte sind auch eine gute Alternative zu Eiswürfeln und sieht noch gut aus.
  • Vanilleschote, bitte nicht fortwerfen nach dem rauskratzen des Fruchtmarkes, sondern in ein Tupperware geben und weissen Zucker dazu geben. So habt ihr euren Vanillezucker erstens selber hergestellt und die Schote wird nochmal benützt.
  • Reibkäse, davon kaufe ich immer mehrere Packungen und eine davon lege ich in den Kühlschrank und der Rest kommt in den Tiefkühler.
  • Gemüse, bevor ich das frische Gemüse schlecht wird oder ich noch Resten übrig habe z.B. vom Raclette oder vom Tacos essen, zaubere ich einen schmackhaften Gratin. Ein paar Nudeln zu dem Gemüse mit Speck (wo ich auch eingefroren habe) in eine Gratinform, dazu eine feine Sauce mit viiiiel Käse und noch ein bisschen würzen. Ab in den Backofen und fertig ist ein nahrhaftes Nachtessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.